„Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen.“ (Oscar Wilde)

 

Gelungene Rehabilitation ist dann gegeben, wenn die Wiedereingliederung in das berufliche bzw. in das soziale Umfeld des Rehabilitanden geglückt ist. Manchmal liegen jedoch vielschichtige Veränderungen vor, die im Rahmen einer drei- bis vierwöchigen Reha nicht mit ausreichender Stärkung des Rehabilitanden behandelt werden können. Daher lassen wir Sie auch nach der Reha-Maßnahme nicht allein und unterstützen Sie gerne weiterhin bei der Stabilisierung Ihres Therapieerfolgs in gewohnter Umgebung.

 

Da unsere Patienten aus der Gegend kommen, ist die Nachsorge in unserer Einrichtung problemlos möglich. Das Team, das Sie  schon kennt und bisher mit Ihnen gearbeitet hat, kann die Weiterbetreuung übernehmen. So sind keinerlei Informationsverluste und Schnittstellenproblematiken zu befürchten. Wir können die Therapie einfach an der Stelle fortsetzen, an der Ihre Reha endete. So haben Sie die Möglichkeit, die in der Rehabilitation erlernten Übungen und Verhaltensweisen zu vertiefen und zu festigen, sodass Sie Ihren  Rehabilitationserfolg langfristig sichern können und sich gesünder, vitaler und wieder arbeitsfähiger fühlen.

Das intensive Nachsorge-Programm der Rentenversicherungsträger (IReNa) umfasst 24 Therapieeinheiten innerhalb von 6 Monaten mit einer Dauer von jeweils 90 bis 120 Minuten. Wöchentlich werden 2 bis 3 Therapieeinheiten ärztlich empfohlen. Je nach Diagnose und Verordnung des Reha-Arztes besteht die Nachsorgemaßnahme aus den Einheiten medizinische Trainingstherapie und indikationsbezogenen Gruppentherapien. Sprechen Sie mit Ihrem Reha-Arzt!

Neben der klassischen Intensiven Reha Nachsorge bietet das Reha Zentrum Straubing auch die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsnachsorge (Imborena) an.

 

Unsere zahlreichen Kurs- und Schulungsangebote stehen Ihnen ebenso zur Fortführung und Ergänzung Ihres Gesundheitstrainings zur Verfügung.